Geschichte

Geschichtliches über den Maibaum und die Maimusi in Baierbrunn

Eine gute Beschreibung über den Maibaum und dessen Bedeutung findet man im Internet www.bayerservice.eu/Maibaum. Andere Berichte über den Maibaum wollen Nachweise über die Existenz von Maibäumen bei den Kelten oder Indianer gefunden haben. Wir bleiben hier jedoch lieber in unserer Gegend und dem örtlichen Brauch, der im Übrigen auch von Alfred Hutterer in seinem Buch „Am Brunnen der Baiern“ ausführlich beschrieben wird.

Belegbare Beweise (hauptsächtlich Gerichtsakten) für den Maibaumbrauch in unseren Gefilden führen uns zurück bis ins 15. Jahrhundert. So wird zum Beispiel vom Wolfratshauser Gericht beschrieben: „Walthauser, des Maiers knecht von Holtzheim, hat dem Symon daselbst einen Maien bei seiner herwerg köpft.“ Schmeller zietiert hier einen für Altbayern gültigen Befehl von 1760 wie folgt: „dem zwar uralten, aber nichts als zum bloßen Burger- und Bauernlust dienenden Gebrauch des Maybaumschlagens muß Einhalt gethan werden.“ Dieses Verbot hat König Ludwig I dann jedoch wieder aufgehoben.

Nun jedoch zum Maibaum und zur Maimusi in Baierbrunn:

Ein alter Beleg für den Baierbrunner Maibaum ist eine Flurkarte, die Baierbrunn im 18. Jahrhundert zeigt und deutlich den Maibaum vor der Dorfkirche mit erkennen lässt. Fotos und andere Aufnahmen sind dann erst am 1919 bekannt. Auf diesen ist dann jedoch auch schon ersichtlich, dass die Maimusi heute noch fast genauso in Form einer großen traditionellen Bauernhochzeit gefeiert wird wie damals.

Hierzu gehören natürlich das Brautpaar, bei uns Hochzeiter und Hochzeiterin sowie die Brauteltern alias Ehrvater und Ehrmutter. Nicht zu vergessen auch der Kranzljunker und die Kranzljunkerin die damals wie heute zum Tanz aufziehen. Dieses sechsköpfige Gremium ist für die gesamte Organisation und Planung der Festlichkeiten verantwortlich und vertritt die Maimusi gegenüber Behörden und Institutionen. Um im Auftrag aller Teilnehmer sprechen zu können, werden sie in einer Abstimmung öffentlich gewählt. Dann geht’s auch schon los und die Vorbereitungen beginnen.